Story-23

Kurze Geschichten

www.jainworld.com

DIE FRÜCHTE DER GUTEN ARBEIT

Sobald, gab es einen Löwe, der im Wald lebt. Ein Tag, erhielt ein Dorn in seiner Tatze gehaftet. Er versuchte sein bestes, um es herauszuziehen, aber er könnte nicht es ziehen. Der Löwe ging mit Schwierigkeit zu einem Schafjungen. Der Schafjunge hatte Angst, den Löwe zu sehen, in Richtung zu ihm zu kommen, aber er lief nicht weg und dort ruhig gesessen. Der Löwe brüllte nicht aber ruhig gesessen nahe dem Schafjungen und setzte seine Tatze vor ihm. Er sah den Dorn in seiner Tatze und zog ihn heraus. Der Löwe ging ruhig in Richtung zum Wald. Nach einiger Zeit gab es einen Diebstahl im Palast des Königs. Einige Feinde des Schafjungen sagten zum König, daß er der Dieb war. Dieses hörend, wurde der König dem zu suchenden Haus des Schafjungen sehr verärgert und bestellt. Sie fanden keine gestohlenen Sachen in seinem Haus. Der König dachte, daß er die gestohlenen Sachen irgendwo sonst versteckt hatte. Folglich bestellte er, um ihn zu setzen lebendig vor einem Löwe. Als der Schafjunge vor dem Löwe geworfen wurde, saß er noch. Der Schafjunge erkannte ihn sofort. Es war der gleiche Löwe, der zu ihm gekommen war. Der König war sehr überrascht, als er kam, vom gratefulness des Löwes zum Schafjungen zu wissen. Dann bestellte der König den Schafjungen , frei eingestellt zu werden. Ein heftiges Tier, wie der Löwe, vergißt nie den guten Brief, der zu ihm erfolgt ist. Aber die Menschen, die das gute getan zu ihnen vergessen, sind schlechtere dann Tiere.

_____________________________________________________________________________

durch-KUMARI SATYAVATI BAHAN JI

INTERNET-ARBEIT VORBEI- SHIWALI