Story-13

Kurze Geschichten

www.jainworld.com

ZUTREFFENDER HÖLZERNER SCHERBLOCK

Es gab einen armen Mann, der Mangal genannt wurde. Am Tag würde er Holz schneiden und am Abend würde er zum Markt mit dem Holz gehen. Nachdem er das Holz verkauft hatte, wenn das Geld erworben ist, könnte er zum Lebensmittelgeschäft gehen, einige Sachen für sein Haus zu kaufen. ErWAR mit seinem Einkommen zufrieden. Ein Tag ging er zum Wald, Holz zu schneiden und kletterte einen Baum an der Flußbank. Während er die Niederlassung schnitt, fiel seine Axt in den Fluß. Mangal kam unten vom Baum und sprang in den Fluß, um seine Axt zu finden, aber er fand nicht seine Axt. Er war sehr traurig und geschrieen. Er hatte kein Geld, zum einer einer anderen Axt zu kaufen und es war schwierig für ihn, seine Familie ohne irgendein Geld einzuziehen.

Die Göttin des Waldes nahm Mitleid auf ihm und ging in Richtung zu ihm und sagte, ", warum sind Sie schreiend mein Sohn?" Gesagtes Mangal, "meine Axt fiel in das Wasser und wie ich erledige meine Arbeit jetzt?" Die gesagte Göttin, "weinen nicht, ich holt Ihre Axt vom Fluß". So kam die Göttin, die in den Fluß gesprungen wurde und mit einer Goldaxt heraus. Sie bat um um Mangal ist diese Ihre Axt? Mangal gesagt, "kein ist dieses nicht meine Axt. Ich bin ein armer Mann so, wie ich Goldaxt haben kann?" Die Göttin, die wieder in den Fluß gesprungen wurde und kam mit einer silbernen Axt heraus und fragte ihn daß, "ist diese Ihre Axt?" Aber Mangal geantwortet, "kein ist dieses nicht meine Axt." Die Göttin, die in den Fluß zum dritten Mal gesprungen wurde und kam mit einer Eisenaxt heraus. Jetzt war Mangal sehr glücklich, weil es seins sehr, Axt zu besitzen war. Die Göttin wurde auch mit Mangal Wahrhaftigkeit glücklich. Die Göttin sagte, "ich bin mit Ihrer Ehrlichkeit sehr glücklich und wegen deren können Sie das Gold und die silberne Axt auch nehmen. Jetzt war Mangal nicht schlecht aber Rich.

____________________________________________________________________________

durch KUMARI SATYAVATI BAHAN JI

INTERNET ARBEIT GETANES VORBEI- SHIWALI