www.jainworld.com

Hinsichtlich Störungen
die sieben Grundlagen

Vorbei redigiert
Dr. H.C. Bharill

Lektion 2

 PANDIT TODARMALJI

Shri Jogidasji Khandelwal des Godika Abschnitts war der Vater von Pandit Todarmalji und Rambha Bai seine Mutter. Er wurde verbunden und zwei Söhne, Harishchandra und Gumaniram hatte. Gumaniram war ein großes revolutionäres Genie. Obwohl Panditji die meisten seines Lebens in Jaipur verbrachte, mußte er zu Sindhana eine Zeitlang gehen, seinen Lebensunterhalt zu erwerben. Er arbeitete mit einem Geldverleiher von Delhi, dort.

Traditionsgemäß war sein Alter twenty-seven nur Jahre, aber, schauend zu seinen literarischen Ausführungen und zu Wissen und auf der Grundlage von die neuesten Beweise und die Hinweise, wird es vereinbart, nun da er bis zum Alter von forty-seven lebte. Es ist praktisch sicher, daß er über das Vikram Samvat 1823-24 und als solcher starb, er muß in V. S. 1776-77 geboren gewesen sein.

Er empfing gewöhnliche Ausbildung in der geistigen Tera Panthi Art von Jaipur, aber seine tiefe Gelehrsamkeit lag an der harten Arbeit und am Genie hauptsächlich, die er sehr liberal verteilte. Er war ein großes intellektuelles, Schärfe des Verstehens und der studious Natur habend. Er kannte Prakrit, Sanskrit, Hindi und Kannada. In Samvat 1821, schrieb Pandit Raimaiji in seinen Brief der Einladung für das Indradhwaj Ritual, "es ist sehr schwierig, einen Mann seines Intellekts diese Tage zu finden. Alle Zweifel über fromme Angelegenheiten werden nach Sitzung er "entfernt.

Über seine Studien, die er selbst in das Mokshamarg Prakashak, "ich schreibt, Bekanntschaft von Samaysar, Panchastikaya, Pravachansar, Niyamsar, Gomattasar, Labdhisar, Triloksar, Tattvarthasutra haben, wenn den Kommentaren, Kshapanasar, Purushartha-siddhiupaya, Asthapahur, Atmanushasan und vielen anderen scriptures, welche die Führung der Mönche und der Householders und Purans beschreiben, Geschichten haben, der großen Beschaffenheiten. In seinem Leben schrieb er, in alle, zwölf Bücher, groß und klein, die über ein Gummilack Verses und ungefähr fünf tausend Seiten enthalten.

Einige von diesen sind Kommentare der populären heiligen Bücher, während andere unabhängige Arbeiten von seinen Selbst sind. Diese werden in der Prosa und in der Poesie gefunden. Chronologisch sind sie die folgenden:-

1. Rahasyapurna Chitthi- (V. S. 1811)

2. Gomattasar Jivakand-Hindi Kommentar

3. Gomattasar Karmakand-Hindi Kommentar (Samayak)

4. Arthasandarshiti Adhikar (Gyan Chandrika)

5. Labdhisar-Hindi Kommentar (V. S. 1918)

6. Kshapanasar-Hindi Kommentar

7. Gomattasar Puja

8. Triloksar-Hindi Kommentar

9. Samosharan Rachna Varnan

10. Mokshamarg Prakashak (Unvollständig)

11. Atmanushasan-Hindi Kommentar

12. Purusharthasiddhiupaya-Hindi Kommentar (unvollständig)

Das Letzte wurde durch Pint Daulat RAM Kasliwal in V.S durchgeführt. 1827. Seine Prosaart ist rein, völlig sich entwickelt und verständlich. Die schönste Form seiner Art kann in sein ursprüngliches gesehen werden arbeiten-Mokshamarg Prakashak. Seine Sprache, ursprünglich Brij, hat die Steifheit von Khari Boli und auch lokale Farbe. Sie ist stark und genug fein, seine Ideen und Gefühle stark auszudrücken.

Die anwesende Lektion ist vom 7. Kapitel von Mokshamarg Prakashak genommen worden. Um mehr über ihn zu wissen sollte man "Pandit Todarmai-Vyaktitva lesen und Kartitva" und für das Kennen der Details der Störungen hinsichtlich sind der sieben Grundlagen, man sollte das 7. Kapitel von Mokshamarg Prakashak studieren.

Störungen Hinsichtlich Sind Der Sieben Grundlagen

So lang, wie Leute oder Wesen nicht das interne Verständnis der sieben Grundlagen einschließlich die Seele haben, können sie nicht die Ziege des rechten Glaubens erzielen. Sogar nach dem Studieren von von Jain scriptures, hat eine Person, die falschen Glauben hat, nicht das reale Verständnis der Elemente.

Störungen betreffend sind Seele und Nicht-Seele Elemente

1. Engagiert in der Verfolgung des Selbst, versteht das Wesen die Abteilung der bewegenden und nicht-bewegenden Geschöpfe und anderer Meilensteine des geistigen Wachstums, als auch die unterschiedlichen Äusserungen der Angelegenheit Substanzen, aber nicht genau hat die Fähigkeit der Unterscheidung zwischen dem Selbst- und dem Nichtselbst- und dem Weg, die zu volle Trennung führt, wie in den geistigen scriptures beschrieben.

2. Selbst wenn er sie kennt, basiert sein Wissen, auf den frommen Texten aber hat nicht vollen Glauben, wenn man irgendjemandes eigener Selbst und nicht kennt, mischt das mit anderen und hält irgendjemandes Selbst unmixed mit anderen.

3. Wie andere Leute, die Glauben perverted sind, dieser behandelt auch frommen Unterricht, schnell und andere Tätigkeiten, abhängend nach dem Körper als irgendjemandes Selbst.

4. Er bespricht das Element der Seele, wie in den frommen Büchern beschrieben, aber nicht feststellt, daß diese Seele selbst ist und der Körper und andere äußere Gegenstände total unterschiedlich sind. Er erfährt, daß Körper und Seele unterschiedliche Wesen sind, als ob er sein-Unterhaltung einiger dritter Personen.

5. Er behandelt die gemeinsamen Tätigkeiten der Seele und des Körpers als einer und folgt nicht, daß Angelegenheit eine gleichgültige Ursache der Tätigkeit der Seele gerecht ist und die Seele in seiner Umdrehung wieder eine gleichgültige Ursache der Tätigkeit der Angelegenheit ist. Er nicht verwirklicht den zugehörigen Unterschied zwischen den zwei Tätigkeiten.

Störungen betreffend sind Zufluss-Element

 

1. Er betrachtet Gewalttätigkeit und andere sinful Zuflüsse als nicht wünschenswert, aber Festlichkeiten Nichtgewalttätigkeit und andere Verdienstzuflüsse, wie wünschenswert. All sind jedoch nicht wünschenswertes Sein instrumentell zur Knechtschaft der Seele.

2. Der wünschenswerte Zustand ist der ohne irgendeine Knechtschaft, in der eine nur tadellos abgetrennt weiß und sieht und bleibt. So lang, wie dieser Zustand nicht erzielt wird, kann man Verdiensten sich hingeben, aber er sollte Glauben haben, den dieser auch zur Knechtschaft führt. Wenn solch ein Zustand als Weg zur Befreiung behandelt wird, ist dieser Glaube total falsch.

3. Er erkennt nicht die interne Natur des falschen Glaubens und anderer Zuflüsse und betrachtet, daß ihre Außenform realer Zufluß ist, z.B..

(a) Er behandelt angenommenen falschen Glauben nur als falscher Glaube, aber versteht nicht, ewiger übernommener falscher Glaube als solcher.

(b) Er sieht äußere Gewalttätigkeit und Nachsicht im Verstand und in den Richtungen als Nichtenthaltsamkeit an, aber nicht feststellt, daß recklessness die Wurzelursache der Gewalttätigkeit ist, und Wunsch ist an der Wurzel von Nachsicht in den Themen von Richtungen und von Verstand.

(c) Er betrachtet Neigungen, Außenzorn etc. zu sein; aber nicht feststellen, daß Zubehöre und Widerwille, der in der Absicht bleibt, sind die wirklichen Feinde.

(d) Er sieht Außenbewegung des Körpers, der Rede und des Verstandes als so an, aber hat keine Idee der tatsächlichen Energie solcher Tätigkeiten.

 

4. Zubehöre und Widerwille, der falschen Glauben verursachen, ist tatsächlich reale Zuflüsse. Da er sie nicht erkennt, während so er Störungen was Zuflüsse betrifft festlegt.

Störungen betreffend sind Knechtschaft-Element

1. Er behandelt sinful Äusserungen als Schlechtes und das Führen zu Fehlerknechtschaft, aber denkt, daß Gefühle der Verdienstknechtschaft wünschenswert sind. Unterscheidung von Verdiensten und von Fehlern liegen nur in den zerstörungsfreien karmas, sind zerstörende karmas alle Fehler und selbst wenn man Verdiensten sich hingibt, zerstörenden karmas werden angezogen und bleiben mit der Seele. Als solcher, wie kann der Verdienst und ist instrumentell zur Knechtschaft, für die Seele auf seinem aufwärts März wünschenswert zu sein?

Störungen betreffend sind Stillstand-Element

1. Er behandelt Verdienstzuflüsse d.h. Nichtgewalttätigkeit etc., wie Stillstand, aber nicht verwirklicht, daß das einmal und die gleiche Tätigkeit nicht führen kann, um Knechtschaft und Stillstand zu verdienen.

2. Er nicht genau versteht, daß Enthaltsamkeiten der verschiedenen Arten instrumentell sind, Knechtschaft alleine zu verdienen, z.B.:

(a) Werden der Wunsch nicht des Kranken von anderen, das Beobachten von von Ruhe und das Enthalten von den Bewegungen als Steuerung des Körpers und des Verstandes behandelt. Er beachtet nicht Ablenkungen der auspicious Zubehöre. Die reale Steuerung des Körpers und des Verstandes liegt in der vollkommenen Trennung, die die zu Verlust der Tätigkeit automatisch führt.

(b) Ebenso er seine wünschenswerten Versuche, Verletzung als Samiti Enthaltsamkeit zu vermeiden, aber weiß nicht, daß Gewalttätigkeit in der Absicht sinful ist und wenn Wunsch, Verletzung zu vermeiden und Geschöpfe zu schützen als Stillstand angesehen werden, behandelt was würde führen, um Knechtschaft zu verdienen? Mönche, irgendein Zubehör, Bewegung habend ungefähr und führen andere Tätigkeiten durch, aber, da sie nicht tief durch jene Tätigkeiten verschoben werden, werden sie nicht vom recklessness als solches beschuldigt. Sie dienen auch ihren Zweck der Bewegungen etc., ohne die Schmerz zu verursachen anderen Geschöpfen und während so sie automatisch nicht-heftig bleiben.

(c) Er kann nicht Zorn und anderen Neigungen für Furcht vor Knechtschaft und mit den Versuchungen des himmlischen Lebens und der kompletten Befreiung sich hingeben, aber die inneren Wünsche nach Neigungen bestehen fort und er sieht sich noch als das Beobachten von von Richtlinien der Führung wie Nachsicht an. Die Tendenz, Substanzen als wünschenswertes zu betrachten oder anders wird mit dem realen Verständnis der Elemente gestoppt. Dann steigt Zorn etc. nicht in die Seele und liegt darin reale Religion.

(d) Wegen der Meditation auf dem transitoriness von worldly Angelegenheiten sieht er Körper und anderen Besitz als Übel an, aber seine Gleichgültigkeit in Richtung zu diesen wird durch Widerwillen betätigt. Nach der Verwirklichung der realen Natur der Substanzen reale Gleichgültigkeit soll nicht sich Zubehören und Widerwillen, hingeben.

(e) Nicht wird zu versuchen, Hunger etc. zu erfüllen, wenn sie steigen, als Parishahjay Enthaltsamkeit von ihm behandelt, ohne in Erwägung die Geistesqual zu ziehen, die durch diese verursacht wird. Reale Enthaltsamkeit soll nicht nur ein abgetrennter Beobachter sein glücklich oder unglücklich angesichts der annehmbaren oder unagreeable Situationen und bleiben.

(f) Er betrachtet Ablehnung der Gewalttätigkeit etc. als reale Führung und Befolgungen der großen Richtlinien der Führung, wie wünschenswert. Tattvarthasutra beschreibt Befolgung der großen Richtlinien der Führung und teilweise Befolgung davon, beide als Zuflüsse. Wie können Zuflüsse wünschenswert sein? Zur Knechtschaft instrumentell sein die großen herkömmlichen Richtlinien der Führung kann nicht als Führung angesehen werden. Reale Führung ist der Zustand des Seins unattached ohne eine Senke der Neigung. Mönche beobachten jene großen Richtlinien als weiche Neigungen, aber betrachten sie nicht, als förderlich zum Zustand der Befreiung.

Störungen betreffend sind stufenweises Auflösung-Element

1. Er nicht feststellt, daß Tapa Enthaltsamkeit in der kompletten Trennung liegt. Aufgesogen in den Außentätigkeiten, betrachtet sich er, an Tapa Enthaltsamkeit teilzunehmen und denkt, daß diese zu stufenweise Auflösung der Knechtschaft führen würde.

2. Er weiß nicht, daß der Zustand der Trennung reale Auflösung ist. Die Verdiensttätigkeiten führen zu nur Knechtschaft. Tatsächliche Religion ist Trennung, die zur Auflösung instrumentell ist.

Störungen betreffend sind komplettes Befreiung-Element

1. Er behandelt den Bliss des himmlischen Lebens und der kompletten Befreiung gleich, wenn himmlischer Bliss nach Richtungen abhängig ist, während der Bliss der vollständig befreiten Seele nur psychisch ist.

2. Er denkt, daß das gleiche Stadium des Verstandes zu den himmlischen Zustand als der der vollständig befreiten Seele, abgesehen von der Wahrheit führen kann, die Verdienst zum himmlischen Leben und zur kompletten Trennung zum Zustand der kompletten Befreiung führt.

Auf dieser Weise besteht der perverted Glaube betreffend ist die sieben Grundlagen sogar nach Messwertjain scriptures fort.

Thyself betrachten. Irgendjemandes eigene Seele ist der einzige Gegenstand wert das Wissen, wert das Sehen. Jetzt was diese Seele nicht erklärt werden kann. Sie kann nicht in den Wörtern ausgedrückt werden. Dieser Gegenstand, die Seele, die ist zu wissen, der einzige Gegenstand, der vom Wissen angemessen ist, kann es Filz nur sein. Diese Seele, die ist, ungefähr zu glauben, ist alles Wissen und Bliss. So nehmen Sie Sie Anblick von allen externen Gegenständen, von ihrer Natur als auch von den Störungen in der Seele weg und regeln diesen Anblick gerade auf thy Seele. Sie tun ! Sie tun! Sie tun!

Tirthankara Mahavira und sein Sarvodaya Tirtha;Page 51

Dr. H. C. Bharill