www.jainworld.com

Level-1 Lektion-24

www.jainworld.com

Shri Krishna

Shri Krishna, der König von Dwaraka, war sehr verwegen. Obwohl er ein mutiger Mensch war, in seinem Herzen war er sehr wohl gesonnen.  Immer wenn er jemanden leiden sah, versuchte er seinen Schmerz zu lindern.

Jeder pries ihn für seine Freundlichkeit, sogar die himmlischen Engel. Eines Tages erklärte der König der himmlischen Engel allen anderen Engeln, dass es viele Leute gab, die voller Mitgefühl waren, aber es gab keine, die mit Shri Krishna vergleichbar waren.

Dies gehört habend, entschied sich einer der Engel, das Mitgefühl Shri Krishnas zu prüfen. Er nahm die Gestalt eines bedauernswerten Hundes an legte sich auf die Hauptstraße der Stadt von Dwaraka nieder. Der Hund war fast verhungert, so dass die Knochen heraustraten. Seine Zähne traten aus seinem Mund hervor. Er schrie und weinte vor Schmerz. Blut bedeckte seinen ganzen Körper und stank. Sein widerlicher Geruch veranlasste viele Leute die andere Straßenseite zu benutzen.

Als eines Tages, Shri Krishna diese Straße entlang fuhr, sah er den Hund vor Schmerz schreiend. Er empfand Mitgefühl für ihn und ohne um den widerlichen  Geruch zu beachten ging er zu ihm hin. Er sprach ihn voller Zuneigung an, und das mit seiner Kleidung ab, die er zerriss und damit den Hund verband.

Der himmlische Engel sagte zu sich, Shri Krishna ist wirklich ein freundlicher König. Er nahm seine eigentliche Gestalt wieder an und pries Shri Krishna für seine Freundlichkeit.

Die Moral der Geschichte ist, dass wir versuchen sollten, freundlich zu sein, wie Shri Krishna. Wir sollten jedem helfen, ob Menschen, Tiere, Vögel oder irgendein anderes lebendes Sein, das leidet. Niemand mag den Schmerz oder das Leiden. Wir sollten nützlich sein. Indem wir anderen helfen, erwerben wir das gute karma, das so genannte " Punya."

 

Fragen:

1) Was  für ein Mensch war Shri Krishna?

2) Was prüfte der himmlische Engel?

3) Was tat Shri Krishna, als er den verletzten Hund weinen sah?

4) Was erlernen wir von all dem?

 ----------------------------------------------------------------------------------------------------